Historie der Unternehmensgruppe Alfred Bohn

2016

Der Firmengründer Alfred Bohn feiert seinen 80. Geburtstag.

2014

Die Unternehmensgruppe beschäftigt inzwischen über 400 Mitarbeiter.

2013

50-jährige Betriebsjubiläum der Unternehmensgruppe Alfred Bohn

2012

Einweihung der neuen Produktions- und Lagerhalle (Werk 3) für Sinsheimer Glas nur ca. 400 m vom Hauptwerk entfernt im Dörntelsberg 6. Die Produktionsfläche der Unternehmensgruppe Alfred Bohn erreicht mittlerweile eine bebaute Gesamtfläche von 54.000 qm. Mit der Erweiterung wurde eine Umstrukturierung der alten Produktion vorgenommen. 

Die Produktpalette von Sinsheimer Glas wird kontinuierlich zum Vollsortimentler im Glasbereich ausgebaut. 

Durch die Erweiterung beschäftigt die Unternehmensgruppe Alfred Bohn bereits 370 Mitarbeiter. 

2011

Die neue Produktions- und Lagerhalle mit ca. 3.000 qm im Werk „Römerhof“ wurde in Betrieb genommen. Das Materiallager in Eppingen-Mühlbach und die Aluminium-Fertigung wurden im Werk „Römerhof“ integriert. 

Die Unternehmensgruppe Alfred Bohn beschäftigt mittlerweile 350 Mitarbeiter. 

Im November 2011 Erwerb und Sanierung einer neuen Produktionshalle für Sinsheimer Glas und Baubeschlaghandel GmbH. 

Das neue Werk 3 befindet sich im Dörntelsberg 6, ca. 400 m vom Hauptwerk entfernt.  

2010

2010 folgt die Erweiterung im Werk „Römerhof“. Mit der zusätzlichen Produktionshalle wurden die TEBAU- und Aluminium-Produktion zusammengeführt. Auf den freigewordenen Flächen wurde die Kunststoffproduktion ausgebaut.

2009

Im Februar 2009 wurde nach einer Rekordbauzeit von nur 9 Monaten die neue TEBAU-Produktion mit Bürokomplex in Betrieb genommen.

2008

Die Kunststofffensterproduktion wurde durch Installation neuer technischer Fertigungsanlagen modernisiert. 

Der Spatenstich für den Neubau einer Fertigungshalle mit 4.400 m² für den Geschäftsbereich TEBAU im Römerhof erfolgt am 29. Mai. 

Die vorhandenen Gebäude wurden zu einem neuen Bürokomplex für die Verwaltung TEBAU umgebaut

2006

Im Frühjar:

Eingliederung der Firma TEBAU aus Löhne in die Unternehmensgruppe Alfred Bohn.

Im Mai:

Im Rahmen des 6. Fenstertages am 20. und 21.05.2006 feiert die al bohn Fenster-Systeme GmbH sein 25-jähriges Betriebsjubiläum.

Gegenüber des Auto&Technik Museums Sinsheim eröffnet das Unternehmen eine umfangreiche Werksaustellung.

2003

Am 01.04.2003 feierte man das 40-jährige Betriebsjubiläum der Unternehmensgruppe Alfred Bohn.

2002

Die frei gewordene Produktionsfläche wurde zum weiteren Ausbau der Kunststofffensterproduktion eingesetzt.

2001

Zum weiteren Ausbau des Standortes Sinsheim wurde der erste Teilabschnitt einer neuen Produktionshalle für die Isolierglasherstellung gebaut und zum Jahreswechsel bezogen.

2000

Im Jahr 2000 gründete Herr Bohn die al bohn Innovationsgesellschaft mbH mit dem Ziel, sowohl neue Produkte, wie z.B. DK-Kunststoff-Kellerfenster oder Balkonverglasungen zu entwickeln und auch neue Absatzmärkte zu bedienen.

1998

1998 erweitert man am Standort Sinsheim mit einer weiteren Produktionshalle und verlegt damit auch die Aluminiumfertigung nach Sinsheim. Nach mehr als 25 Jahren Aufspaltung auf verschiedene Standorte waren damit alle Unternehmensbereiche am Standort Sinsheim vereint.

1994

Im Jahr 1994 wurde der Standort Sinsheim weiter ausgebaut. Es entstand eine zusätzliche Produktionshalle zur Erweiterung der Kunststofffenster- und Isolierglasproduktion. Umfangreiche Investitionen in modernste Produktionsanlagen sicherten den Unternehmen hervorragende Zukunftsperspektiven.

1990

Im Jahr 1990 baute man in Sinsheim ein modernes Verwaltungsgebäude und vereinte alle Funktionsbereiche der gesamten Unternehmensgruppe unter einem Dach.

1985

In Sinsheim wurden neben dem Isolierglaswerk weitere Produktions- und Versandhallen errichtet und die Fensterfertigung wurde von Grombach nach Sinsheim verlegt. 

1985 entstand die Firma al bohn ALU Elemente GmbH am alten Standort in Grombach. Hiermit trug man der zunehmenden Bedeutung der Herstellung von Aluminiumfenstern und -türen Rechnung und ergänzte damit entscheidend die Produktpalette für die Händlerbetriebe.

1981

1981 ist das Gründungsjahr eines weiteren Unternehmens, die „al bohn Fenster-Systeme GmbH“ in der Unternehmensgruppe Alfred Bohn. Ziel dieser Unternehmung war der überregionale Absatz von Kunststofffenstern.

1980

1980 erhielt Sinsheimer Glas den Status eines von bundesweit 47 direktbeziehenden Glasgroßhändlers.

1974

Mit der Einweihung und dem Produktionsstart des neuen Isolierglaswerkes im April 1974 wurde die Firma "Sinsheimer Glas" gegründet. Ab diesem Zeitpunkt fertigte man nicht nur für den Eigenbedarf Isoliergläser aller Art, sondern belieferte auch Schreinereien, Glaserbetriebe und Metallbauer.

1973

1973 wurde in Sinsheim ein Isolierglaswerk errichtet mit 6800 m² Produktions- und Bürofläche. Der Grundstein von Sinsheimer Glas war gelegt.

1971

Um zulieferungsunabhängiger zu werden, begann das Unternehmen 1971 mit der Fertigung von Isolierglas in Grombach.

1969

Das Produktprogramm wurde im Jahre 1969 erweitert. Neben Rollläden und Rollladenkästen produzierte man nun auch die ersten Kunststofffenster. Inzwischen beschäftigte das Unternehmen 65 Mitarbeiter.

1964

Durch die enorme Nachfrage wurde 1964 das erste eigene Fabrikgebäude in Grombach erstellt. Gleichzeitig begann man zusätzlich mit der Herstellung von Rollläden. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits 15 Mitarbeiter beschäftigt.

1963

Ab April 1963 wurde die Firma DIBO Bautenschutz in der Firma Unirollka weitergeführt. Hergestellt wurde der sogenannte Universal-Rollladen-Kasten.

1961

Zusammen mit Walter Diringer gründete Alfred Bohn die Firma DIBO Bautenschutz.

Unternehmensgründer Alfred Bohn